Düsseldorf Wiki
Advertisement

Michael Johannes Kühntopf (1987-2006: Michael Johannes Kühntopf-Gentz; * 11. August 1957 in Düsseldorf) ist ein deutsch-schweizerischer Religionswissenschaftler mit Schwerpunkt Judentum, Publizist und Autor.

Werdegang[]

Geboren und aufgewachsen in Düsseldorf und Hilden besuchte er dort verschiedene Schulen bis zur Mittleren Reife und absolvierte eine zweijährige Verwaltungsausbildung beim Land Nordrhein-Westfalen. Seinen Militärdienst bei der Bundeswehr leistete er in Kellinghusen/Schleswig-Holstein, wo er auf einem Raketenwerfer und als Kradmelder Dienst tat. Von 1983 bis 1987 studierte er in Tübingen und Jerusalem Religionswissenschaft, Philosophie und katholische Theologie mit Abschluss Magister Artium. Auf den Magister folgte die Promotion zum Dr. phil. über Nathan Birnbaum bei Günter Kehrer und Michael Brocke.

Seine erste Stelle war die eines Vertriebsbeauftragen eines Fernmeldeamtes der Deutschen Telekom. Von 1992 bis 2004 wechselte er auf die Agenturseite und beriet als strategischer Planer und Berater im In- und Ausland Großkunden wie Audi, den Staat Tunesien und die Deutsche Telekom. Daneben betrieb er in Düsseldorf eine Gemäldegalerie und eine Model-Agentur. Seit 2005 lebt er in der Schweiz als freier Schriftsteller, Publizist und Berater.

Kühntopf ist verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn.

Werke (Auswahl)[]

  • Nathan Birnbaum. Biographie, Dissertation, Tübingen 1990
  • Schweiz-Lexikon. Sach- und Sprachlexikon zur Schweiz, Norderstedt 2008 (4. Auflage) - ISBN 978-3-8334-8649-4, Vorlage:OCLC[1][2]
  • Juden, Juden, Juden. Jüdische Chronik zu Juden, Judentum, jüdischer Geschichte und Geschichte des Heiligen Landes, der Heiligen Schrift(en) sowie zur Geschichte Israels, des Antijudaismus, Antisemitismus, der Shoah und des Zionismus von den Anfängen bis in die Gegenwart, vermehrt um allerlei Wissenswertes und Kurioses aus der jüdischen (und nichtjüdischen) Welt – teilweise ergänzt um Angaben zu geschichtlichen Ereignissen von allgemeiner Bedeutung, 3 Bände, Norderstedt 2008, Vorlage:OCLC[3]
  • Rabbiner und Rabbinerinnen - von den ältesten Zeiten bis in die Gegenwart, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8334-7153-7, Vorlage:OCLC
  • Alltag in der Schweiz: Leben und Arbeiten in der Eidgenossenschaft, Meerbusch 2010, ISBN 978-3-934918-52-8, Vorlage:OCLC
  • "Wir stellen 0,2 % der Menschheit, aber die Hälfte aller Weltmeister" - Juden im Schach, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7447-0, Vorlage:OCLC
  • Lesefrüchte. Gesammelte Rezensionen aus den Jahren 2008 - 2011, Norderstedt 2011, ISBN 978-3842358645, Vorlage:OCLC
  • Gedanken eines nicht mehr ganz jungen Mannes bei Betrachtung der Brüchigkeit dieser Welt sowie der Fragwürdigkeit der eigenen Existenz, Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8482-1062-6, Vorlage:OCLC
  • Mein erstes jüdisches Bilderbuch, Berlin 2012 (nur Lektorat; hrsg. von Nea Weissberg), ISBN 978-3929905274, Vorlage:OCLC

Weblinks[]

Einzelnachweise[]

  1. Relevanznachweis: 12 Bibliotheken angegeben.
  2. Rezension: Arnold Mater: Michael Kühntopf: Schweiz-Lexikon. In: Sprachspiegel 5/2007, Lufingen, Oktober 2007, S. 162.
  3. Relevanznachweis: 14 Bibliotheken angegeben, zusätzlich jeweils 7 bei den Einzelbänden.


Fairytale kdmconfig Profil: Kühntopf, Michael J.
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1957
Geburtsort Düsseldorf
Advertisement