FANDOM


K (5 Versionen importiert)

Version vom 29. Oktober 2018, 10:37 Uhr

Andreas Otto (* Oktober 1936 in Dresden) ist ein deutscher Festkörperphysiker (Oberflächenphysik). Er lehrte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Otto studierte ab 1956 Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Diplom 1962 und der Promotion 1965 (Plasmaschwingungen gebundener Elektronen: Der charakteristische Energieverlust von 3,6 eV in dünnen Silberfolien). Danach war er Assistent in München und als Post-Doktorand 1969/70 an der University of Western Australia in Perth. Nach der Habilitation in München (Oberflächen-Plasmaschwingungen angeregt durch Elektronen und Licht) war er dort ab 1973 Dozent. 1974 bis 1977 war er am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und hatte ab 1977 den Lehrstuhl für Oberflächenwissenschaften an der Universität Düsseldorf. 2002 wurde er emeritiert.

1968 beschrieb er als Erster Oberflächenplasmon-Polaritonen (Surface Plasmon Polariton, SPP).[1]

1974 erhielt er den Walter-Schottky-Preis für Untersuchung von Oberflächenanregungen in Festkörpern mit der Methode der abgeschwächten Totalreflexion (Attenuated total reflexion, ATR).

1986 war er Gastwissenschaftler am Fritz-Haber-Institut in Berlin und and er Yale University, 1994 an der Universität Tohoku und am National Institute of Advanced Interdisciplinary Research in Tsukuba und 1997 an der Universität Paris-Süd.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Otto, Excitation of nonradiative surface plasma waves in silver by the method of frustrated total reflection, Zeitschrift für Physik A, Band 216, 1968, S. 398-410
Fairytale kdmconfig Profil: Otto, Andreas
Beruf deutscher Physiker
Persönliche Daten
Geburtsdatum Oktober 1936
Geburtsort Dresden


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.